Budapester Tagebuch


12.September 2001
Nun bin ich seit genau 14 Tagen hier in Budapest. Um alle mit den allgemein interessanten Informationen zu versorgen, habe ich vor, in unregelmässigen Abständen über meine Erlebnisse zu berichten. Sollte ich irgendwann mal an einen Scanner kommen, so werde ich diese Berichte bestimmt auch noch optisch untermalen.
Tagebuch ist vielleicht ein wenig übertrieben, denn ich werde bestimmt nicht jeden Tag etwas zu schreiben haben oder überhaupt dazu kommen.

Einen Live-Blick von der Citadella auf dem Gellértberg:


(für eine Vergrösserung bitte anklicken)
* das ist Italienisch und bedeutet: hier ist sie!

22.September 2001

Ein paar Bilder aus Budapest, um denen, die vielleicht noch zweifeln zu kommen, einen Grund zu geben ZU KOMMEN!

Um den Verkehrsknotenpunkt

MOSZKVA TÉR

kommt man nicht so leicht herum, wenn man hier ist. denn er ist nur 2 min von mir entfernt und Endhaltestelle für alle möglichen Bus- und Strassenbahnlinien. Ausserdem kriegt man hier die Metrolinie M2 (die rote Linie), die einzige, die unter der Donau durchfärt. Dafür dauert die Fahrt mit der Rolltreppe hinunter zu den Bahnsteigen der Metro 1 min 45 sec.

Ein weiterer schöner Platz in Budapest ist der

OKTOGON



Einer der belebtesten Plätze in der Innenstadt auf Pester Seite. Hier kreuzt sich die Andrássy út, Budapests Prachtstrasse, mit der Ringstrasse. Arcitektonisch sehr interessant, nicht ungefährlich, Treffpunkt für Jung und Alt

Will man von mir zum Oktogon, nimmt man am besten die Strassenbahn Nr.4 oder 6.



Da fährt man über die Margit híd (Margartenbrücke - hier im Hintergrund)


am Parlament vorbei.Dort wo die Margit híd einen Knick macht, gibt es eine Haltestelle, von der man dann zur

MARGIT SZIGET - MARGARETENINSEL

  

hinuntergehen kann. Diese Insel, inmitten der Donau, ist das Naherholungsgebiet der Budapester.